Studieren mit Kind

Eine Initiative von Universität, Hochschule, Studentenwerk und Familienbündnis der Stadt Osnabrück

Elterngeld

 

Elterngeld

Das Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung, die den entstehenden Verdienstausfall des jeweiligen Elternteiles anteilig ersetzen soll.

Anspruchsberechtigt sind Eltern, die
▪ ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen
▪ nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeiten
▪ mit ihren Kindern in einem Haushalt leben
▪ einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben


Internationale Studierende

Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland haben keinen Anspruch auf Elterngeld wenn sie eine Aufenthaltserlaubnis zum Studium (§ 16 AufenthG) besitzen. Ausnahmeregelungen gelten für Nationalitäten, die der deutschen Sozialversicherung angehören.
Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland, die unabhängig vom Studium eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen, die zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigt, können grundsätzlich Elterngeld beantragen.
Unionsbürger, EWR-Angehörige und Schweizer, die in Deutschland über ein Aufenthaltsrecht nach FreizügG/ EU verfügen, sowie ihre Familienangehörigen, haben einen grundsätzlichen Anspruch auf Elterngeld.
Hinweis: Gegebenenfalls kann der andere Elternteil einen Anspruch auf Elterngeld für das gemeinsame Kind erwerben.


Das Elterngeld gleicht das entfallende Einkommen mit einer Ersatzrate aus, die nach dem Nettoeinkommen vor der Geburt des Kindes gestaffelt ist. Der Ersatz erfolgt bei einem monatlichen Nettoeinkommen vor der Geburt:
 ▪ von 1.240 Euro und mehr zu 65 Prozent
▪ von 1.220 Euro zu 66 Prozent
▪ zwischen 1000 Euro und 1200 Euro zu 67 Prozent
Demnach beträgt das Elterngeld mindestens 300 Euro und höchsten 1.800 Euro.
AntragstellerInnen mit niedrigem Einkommen unter 1.000 Euro monatlich können von der Geringverdienerkomponente profitieren, durch die sich der Prozentsatz auf bis zu 100 % des Einkommens erhöhen kann. Eltern, die bereits ein Kind unter 3 Jahren oder zwei Kinder unter 6 Jahren haben, erhalten einen Geschwisterbonus in Höhe von 10% des Elterngeldes, mindestens aber 75 Euro.


Ein Elternteil hat Anspruch auf höchstens 12 Monatsbeträge Elterngeld. Der Anspruch verlängert sich um zwei weitere Monate, wenn auch der andere Elternteil die Erwerbstätigkeit reduziert oder gar nicht arbeitet. Auf Wunsch der Eltern können die monatlichen Elterngeldzahlungen halbiert und so die Auszahlungsmonate verdoppelt werden. Ebenfalls kann das Elterngeld von beiden Elternteilen zeitgleich über eine Dauer von 7 Monaten bezogen werden.

Alleinerziehende können bis zu 14 Monate Elterngeld beziehen, wenn sie die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag (§24 b EStG) erfüllen und der andere Elternteil nicht mit im Haushalt lebt. Das Kind muss bei der alleinerziehenden Person leben und es darf keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person bestehen. 

Hinweis: Die Mindesthöhe von 300 Euro Elterngeld wird beim Leistungsbezug BAföG und Wohngeld nicht angerechnet. Für ALG II und Sozialgeld gilt keine Anrechnung des Elterngeldfreibetrages von bis zu 300 Euro, wenn das Elterngeld auf Verdiensten beruht. Bei Studierenden ohne Verdienst wird auch der Mindestbetrag voll als Einkommen angerechnet.

 

ElterngeldPlus

Für Kinder, die ab dem 1.Juli 2015 geboren wurden, kann  ElterngeldPlus bzw. Eltern­geld mit Partnerschaftsbonus beantragt werden. Es handelt sich um eine zusätzliche Variante des Elterngeldes und lohnt sich für Eltern, die ihre Elternzeit mit Teilzeitarbeit kombinieren möchten.

Das ElterngeldPlus wird maximal in halber Höhe des Elterngeldes ausgezahlt, das dem Elternteil ohne Einkommen nach der Geburt zustehen würde. Dafür verdoppelt sich der Bezugszeitraum über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus und aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Teilen sich Mutter und Vater die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, haben sie Anspruch auf einen Partnerschaftsbonus in Form von jeweils vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten.

Alleinerziehende erhalten ElterngeldPlus, wenn Sie die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag (§ 24 b EStG) erfüllen. Sie haben ebenfalls Anspruch auf vier zusätzliche Plus-Monate, wenn sie vier aufeinanderfolgende Monate pro Woche zwischen 25 bis 30 Stunden arbeiten.

Hinweis: Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus können innerhalb des Bezugszeitraumes flexibel miteinander kombiniert werden. Für eine individuelle Planung bezogen auf die jeweilige Familienkonstellation und eigenen Vorstellungen hinsichtlich der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Elternzeit wird eine persönliche Beratung empfohlen.

Einen Elterngeldrechner mit einem kombinierten Planer zur ersten Orietierung finden Sie hier.


Information und Beratung
Studentenwerk Osnabrück
Sozialberatung
Ansprechpartnerin: Kristin Delfs
Sedanstraße 1, 49076 Osnabrück
Telefon: 0541/ 969 2580
E-Mail: sozialberatung(at)sw-os.de


Antragstellung

Osnabrück
Fachbereich Kinder, Jugendliche und Familie
Stadthaus 1
Stadthaus
Natruper-Tor-Wall 2
49076 Osnabrück

 

Lingen
Stadtverwaltung
Elisabethstraße 14-16
49808 Lingen
Telefonnummer: 05 91 / 91 44 - 5 73

 

 

 

 

Universität Osnabrück Hochschule Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Stadt Osnabrück Familie geht vor

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden